Wahlkreis Biel-Seeland

Medienmitteilung

14‘025 Unterschriften gegen die 105 Millionen Asylsozialhilfekredit / 14’025 signatures contre le crédit de 105 millions à l’aide pour requérants d’asile

30.01.2017

14‘025 Unterschriften gegen die 105 Millionen Asylsozialhilfekredit

Das Referendum gegen die 105 Millionen Asylsozialhilfekredit konnte heute mit 14‘025 Unterschriften eingereicht werden. Das Referendumskomitee wurde förmlich überrannt und ist entsprechend zuversichtlich für den Abstimmungskampf.

Das Komitee steht zur humanitären Tradition der Schweiz im Flüchtlingswesen. Missstände im Asylbereich müssen aber angegangen werden. Der Bund bezahlt den Kantonen die Kosten aus dem Vollzug des Asylgesetzes mit grosszügigen Pauschalen. Diese sollen alle Aufwendungen der Kantone für die Unterbringung, Betreuung und Krankenversicherung von Personen im Asylbereich decken. Der Kanton Bern erhält zu diesem Zweck Bundesgelder in der Höhe von jährlich rund 181 Millionen Franken. Nun will der Kanton aber in den nächsten vier Jahren unnötigerweise zusätzliche 105 Millionen Franken für Asylbewerber ausgeben. Deshalb hat ein überparteiliches Komitee das Referendum gegen diese Ausgaben beschlossen.

Nicht für Kinder, sondern für junge Leute

Ein grosser Teil des Kredits soll für Sonderlösungen für so genannte UMAs verwendet werden. Bei diesen UMAs handelt es sich aber zum grossen Teil nicht um Kinder, sondern um Jugendliche, welche in ihrem Heimatland längst verheiratet wären und auf eigenen Beinen stehen würden. Im Kanton Bern aber sollen sie im Gegensatz zum Rest der Schweiz in den Genuss einer Sonderbehandlung mit spezieller Unterkunft und Betreuung kommen. Hier wird aus Sicht des Komitees unnötig Geld ausgegeben.

Dies ist umso bedenklicher, als die Geschäftsprüfungskommission bereits mehrfach auf das mangelnde Controlling bei der Mittelverwendung im Asylbereich konkret hingewiesen hat. Der Verdacht der Mittelverschwendung konnte bisher nicht entkräftet werden.

Schon heute grosse Last

Der Kanton Bern trägt schon heute höhere Lasten im Asylbereich als andere Kantone. Er nimmt proportional mehr Asylsuchende auf als andere. Da immer mehr Asylsuchende als vorläufig Aufgenommene im Land bleiben, steigt damit auch die Belastung für den Kanton und die Gemeinden immer stärker. Es ist daher umso wichtiger, dass der Kanton nicht ohne Not noch Luxuslösungen anbietet, ohne dass er gesetzlich dazu verpflichtet wäre. Der Kredit ist daher abzulehnen und so der Weg frei zu machen für eine massvolle Lösung, welche die Steuerzahlenden weniger kostet.

14’025 signatures contre le crédit de 105 millions à l’aide pour requérants d’asile

Les feuilles de signatures contre le crédit de 105 millions pour l’aide sociale aux requérants d’asile ont été remises aujourd’hui à la Chancellerie avec  14’025 signatures. Le Comité du référendum, quasiment submergé par l’afflux de signatures, est donc confiant sur le résultat de la campagne de votation.

Le comité tient à la tradition humanitaire dans le domaine des réfugiés. Mais il faut réagir aux abus dans le domaine de l’asile. La Confédération verse aux cantons des forfaits généreux en application de la loi sur l’asile.  Ceux-ci doivent permettre de couvrir les frais liés à l’accueil, l’encadrement et l’assurance-maladie des requérants d’asile. A cet effet, le canton de Berne reçoit de la Confédération 181 millions de francs chaque année. Aujourd’hui, le canton veut dépenser inutilement ces quatre prochaines années 105 millions de francs supplémentaires pour les requérants d’asile. Un comité hors partis s’est donc formé contre ce crédit.

Non seulement des enfants, mais de jeunes adultes

Une grande partie du crédit servirait à couvrir des prestations particulières pour les requérants d’asile mineurs non accompagnés (RMNA).  Toutefois ces RMNA ne sont en majorité pas des enfants, mais de jeunes adultes qui dans leur pays d’origine, seraient mariés depuis longtemps et gagneraient leur vie. Mais dans le canton de Berne, à l’encontre du reste de la Suisse, ils bénéficieraient d’un traitement particulier avec hébergement et encadrement sur mesure. Le comité considère que cet argent serait dépensé inutilement.

Ceci est d’autant plus préoccupant que la Commission de gestion a signalé concrètement à maintes fois  des lacunes dans l’utilisation des subventions dans le domaine de l’asile. Et le soupçon de gaspillage des ressources n’a pu être infirmé jusqu’à ce jour.

Une lourde charge

Dans le domaine de l’asile, la charge financière prise par le canton de Berne est déjà nettement plus élevée que dans d’autres cantons. La proportion de requérants d’asile est aussi plus élevée que dans d’autres cantons. Comme de plus en plus de requérants admis provisoirement restent chez nous, la charge financière pour le canton et les communes augmente donc. Le canton n’a donc pas à offrir délibérément des solutions luxueuses. Le crédit de 105 millions doit être rejeté et il faut trouver une solution modérée qui ne pèse pas sur les contribuables.

Mitglied werden