Wahlkreis Biel-Seeland

Medienmitteilung

Peter Brand wird als Fraktionspräsident offiziell verabschiedet – Herzlichen Dank et mille mercis!

28.04.2016

Nach siebeneinhalbjähriger Tätigkeit als Fraktionspräsident wird Grossrat Peter Brand an der Delegiertenversammlung der SVP des Kantons Bern in Lyss als Chef der SVP-Grossratsfraktion verabschiedet. Nachdem es ihm gelungen ist, das kantonalbernische SVP-Fraktionsschiff durch turbulente Zeiten zu steuern, übergibt seiner Nachfolgerin Madeleine Amstutz eine geeinte und gestärkte Fraktion.

Le député Peter Brand a passé 7 ans et demi à la tête de la fraction UDC au Grand Conseil. Il sera pris congé le lui en tant que président lors de l’assemblée des délégués de l’UDC du canton de Berne à Lyss. Après avoir dirigé la fraction cantonale de l’UDC pendant une période marquée par des turbulences, il peut remettre à la nouvelle présidente Madeleine Amstutz une fraction unie et renforcée.

 

Anlässlich der heutigen Delegiertenversammlung der SVP des Kantons Bern wird die Partei die Gelegenheit nutzen, um Grossrat Peter Brand für dessen langjährige engagierte Arbeit als Präsident der SVP-Grossratsfraktion zu danken und seine Verdienste zu würdigen. Seine Nachfolge tritt die Sigriswilerin Madeleine Amstutz an, seit 2013 Gemeindepräsidentin von Sigriswil und seit 1. Juni 2014 Mitglied des Grossen Rates.

 

Das Fraktionspräsidium der SVP des Kantons Bern übernahm Peter Brand in einer turbulenten Phase: im Jahr 2008, gleich nach der Abspaltung der BDP. Der SVP-Fraktion gehörten damals noch 31 Mitglieder an. Der Notar aus Münchenbuchsee verstand es mit seiner offenen und transparenten Art, die Fraktion auf Kurs zu halten und für zusätzliche Stabilität zu sorgen. Unter ihm wurden in zahlreichen Dossiers verschiedentlich grosse Erfolge verbucht. So bereits im November 2008, wo die SVP-Fraktion sich mit Blick auf die Steuergesetzrevision 2011 geschlossen für die Entlastung der Steuerzahler einsetzte. 2009 stimmte die Fraktion der Abschaffung der Handänderungs- und Pfandrechtssteuern zu, zudem wurde einstimmig für Entlastungen bei den Einkommenssteuern entschieden. Die erfolgreiche Arbeit im Grossen Rat trug mit zum SVP-Wahlerfolg bei den Grossratswahlen 2010 bei. Die SVP-Fraktion wuchs auf 44 Mitglieder an und war damit wieder grösste Grossratsfraktion.

 

Peter Brand war in seiner Zeit auch massgeblich daran beteiligt, dass die SVP in Sachen Steuererleichterung für den Mittelstand bei Einkommenssteuern, Vermögenssteuern und Kapitalauszahlungen von bürgerlicher Seite geschlossene Unterstützung bekam. Ein Highlight war das Volks-Ja zur Senkung der Motorfahrzeugsteuern 2011 und 2012. Aber auch im Gesundheitswesen setzte sich Peter Brand, unter anderem mit der Motion zur Spital-Versorgungsplanung, für eine vernünftige Spitalplanung ein. Kernanliegen war ihm die Finanzpolitik, sei es bei der Initiative «Faire Steuern für alle» oder beim Referendum gegen das Pensionskassengesetz. Es ist im Wesentlichen sein Verdienst, dass genügend Unterschriften für eine Volksabstimmung zu Stande kamen. Besonders erfreulich ist auch der Abstimmungserfolg zu Initiative und Gegenvorschlag «Bern erneuerbar» , wo er sich insbesondere auch als Präsident des Hauseigentümerverbands stark engagierte.  

 

Auch bei den Grossratswahlen 2014 honorierten die Wähler die Fraktionsarbeit – neu 49 Fraktionsmitglieder, das bedeutete Rekord. Mit den Sachbereichskommissionen wurde in der Folge die Fraktion neu organisiert und strukturiert. Mit und dank Fraktionschef Peter Brand konnte 2014 auch die Volksabstimmung  über die Teilabschaffung der Handänderungssteuer für selbstbewohnte Liegenschaften gewonnen werden. Und 2015 wurde die SVP-Grossratsfraktion im HIV-Rating einmal mehr als wirtschaftsfreundlichste Fraktion des Kantons Bern auf Platz 1 gesetzt. Peter Brand übergibt nun eine inzwischen 50köpfige Fraktion an seine Nachfolgerin Madeleine Amstutz, welche in grosse Fusstapfen tritt. Die SVP des Kantons Bern dankt ihm herzlich für seine geleisteten Dienste und freut sich auf sein weiteres Wirken als SVP-Grossrat.

Mitglied werden